Im Safaripark Stukenbrock sind 5 Gepardenwelpen geboren worden

Im Safaripark Stukenbrock sind 5 Gepardenwelpen geboren worden

Bereits vor einem Jahr gelang dem Team des Zoo-Safariparks auf ihrer großzügigen Anlage mit der Gepardin Sarah für Nachwuchs zu sorgen. Traurigerweise hatte damals ein Welpe einen Kammerscheidewanddefekt. Im Oktober sind nun erneut Welpen gefallen: für deutsche Zoos eine Sensation! Dr. Tobias durfte gemeinsam mit Dr. Vorbohle aus der betreuenden Tierklinik den 5 munteren Welpen einen Besuch abstatten, glücklicherweise hören sich alle Herzen normal an. Geparden haben leider in der Natur eine hohe Welpensterblichkeit. Die Art ist sehr bedroht, es gibt nur noch ca. 7.000 Exemplare in freier Wildbahn. Die Nachzucht in Zoos ist selten! Wiederholt gelang es in deutschen Zoos bislang nur in Münster sowie Einzelwürfe in Krefeld, München, Neuwied und Hannover (wo inzwischen keine Geparden mehr gehalten werden). Wir wünschen dem Zoo und Safaripark Stukenbrock weiter eine so glückliche Hand in der Zucht und Aufzucht ihrer...

Mehr

Peritoneoperikardiale Diaphragmahernie bei Hund und Katze

Peritoneoperikardiale Diaphragmahernie bei Hund und Katze

Im österreichischen Magazin „News 4 Vets“ erscheint ein Artikel zur Peritoneoperikardialen Diaphragmahernie bei Hund und Katze. Die peritoneoperikardiale Diaphragmahernie (PPDH) stellt eine seltene Ursache für viele unspezifische Probleme beim Kleintier dar. Oft bringt nur eine Zufallsdiagnose das Problem ans Licht. Folgender Artikel erklärt Symptome, Diagnose und Therapie der PPDH. […] Artikel als PDF...

Mehr

Veröffentlichung "Kardiorenales Syndrom des Hundes"

Veröffentlichung "Kardiorenales Syndrom des Hundes"

Der Artikel „Die Interaktion von Herz und Nieren beim herzkranken Hund“ von Dr. Ralf Tobias erschien im Sammelheft „Kardiorenales Syndrom“: Bei der internistischen Betreuung geriatrischer Hundepatienten spielen Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen eine besondere Rolle. Frühanzeichen der Erkrankung dieser Organe werden von Besitzern leicht unterschätzt, offensichtlich wird der Hund oft erst mit zunehmender Erkrankungsdauer als symptomatisch krank eingeschätzt.Der diagnostische und therapeutische Aufwand sollte den Stadien der Erkrankung angepasst sein, um die Konsequenzen für den Patienten so gut wie möglich einschätzen und managen zu können. Kommt es zur Kombination einer Herz- und Niereninsuffizienz, so stellt diese Situation für den Hund ein hohes Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko dar. Zusammenhänge der Herz- und Nierenfunktion bestehen nicht nur durch athophysiologische Regelkreisabläufe, sondern auch in Bezug auf den Arzneimitteleinsatz. In der Humanmedizin wird ein kardiarenales oder reneka rdiales Syndrom diskutiert. Verfolgte Strategien sind die RAAS-Biockade und adäquate diuretische Therapien neben weiteren Maßnahmen, um beide Organsysteme zu stabilisieren. Im vorliegenden Artikel werden zum einen Ergebnisse tiermedizinischer Studien beleuchtet, die einen Zusammenhang zwischen Herz- und Nierenfunktion aufzeigen, und zum anderen diagnostische und therapeutische Strategien bei Herz- und Nierenerkrankungen diskutiert. […] Artikel als PDF...

Mehr

Veröffentlichung zum Thema Lungen-Fibrose beim Hund

Veröffentlichung zum Thema Lungen-Fibrose beim Hund

Der Artikel „Chronische progressive interstitielle pulmonale Fibrose bei West Highland White Terriern“ von André Mischke, Martin Peters, Ralf Tobias und Klaus Vogel erschien kürzlich in der Kleintierpraxis 45, Heft 6 (2000). Lesen Sie hier vorab die Zusammenfassung: Chronische progressive interstitielle pulmonale Fibrose bei West Highland White Terriern Fünf mit chronischem Husten, Tachypnoe und Leistungsinsuffizienz vorgestellte Hunde der Rasse West Highland White Terrier (WHWT) wurden einer klinischen, radiologischen sowie elektro- und echokardiographischen Untersuchung unterzogen. In einem Fall wurde eine Sektion mit pathohistologischer Untersuchung der Lunge durchgeführt. Alle 5 Hunde zeigten übereinstimmend im Röntgenbild Lungenveränderungen, die auf eine interstitielle Fibrose hinwiesen. Bei dem sezierten Hund konnte eine hochgradige chronische interstitielle Lungenfibrose nachgewiesen werden. Aufgrund der bisher in der literatur dokumentierten wenigen vergleichbaren Fälle und der eigenen Kasuistik scheint eine Rassedisposition bei WHWT für chronische progressive interstitielle pulmonale Fibrosen zu bestehen. Es werden differentialdiagnostische und ätiopathogenetische Aspekte der Erkrankung sowie therapeutische Ansätze im Umgang mit diesen Patienten diskutiert. […] Artikel als PDF...

Mehr

Veröffentlichung "Aristokraten der Savanne"

Veröffentlichung "Aristokraten der Savanne"

Der Artikel „Aristokraten der Savanne“ von Dr. Ralf Tobias erschien im Dezember 2011 in der fachpraxis Nr. 60: Kaum ein Tier der afrikanischen Fauna ziert mehr Titelblätter und Anzeigen der Reiseprospekte des schwarzen Kontinentes als der Gepard (Acinonyx jubatus jubatus). So wird er zum Lockvogel für  finanzstarke Touristen, aber auch zum Botschafter eines bedrohten Ökosystems: der afrikanischen Savanne. Geparde sind vom Aussterben bedroht solange ich denken kann. Prognosen aus den 60er Jahren, die Spezies würde die Jahrtausendwende nicht erleben, erwiesen sich als falsch. Dennoch erschweren die Wilderei/Bejagung durch Farmer, schwindender Lebensraum, Krankheitsanfälligkeit, Reduktion der Welpenzahl durch konkurrierende Raubtiere im gleichen Lebensraum dem Gepard das Überleben. Die ehemals starke Population in Ostafrika ist dünner geworden, dafür nimmt die südafrikanisch – besonders südwestafrikanische – Population zu. […] Artikel als PDF...

Mehr